Dr. Viktor Baranov (LMU) mit dem R. J. H. Hintelmann-Wissenschaftspreis ausgezeichnet

Dr. Viktor Baranov (LMU) mit dem R. J. H. Hintelmann-Wissenschaftspreis ausgezeichnet

Am 17. Januar 2020 wurde an der Zoologischen Staatssammlung München zum 21. Mal der R. J. H. Hintelmann-Wissenschaftspreis für zoologische Systematik verliehen. Der mit 5000 Euro dotierte Preis gehört weltweit zu den am höchsten ausgestatteten Ehrungen in der Biologie und wird an besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftler vergeben (http://freunde-zsm.de/bisherige-wissenschafts-preistraeger).

Die Stifterin Frau Elisabeth Hintelmann mit dem Preisträger Dr. Viktor Baranov (Ludwig-Maximilians-Universität München). Foto: E. Lodde-Bensch, ZSM

Die festliche Abendveranstaltung wurde durch eine Reihe von Vorträgen eingeleitet. Den Hauptvortrag hielt der diesjährige Preisträger Dr. Viktor Baranov, Postdoktorand im Biozentrum (Department Biologie II) der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Baranovs Forschungsgebiete weisen eine enorme inhaltliche Spannbreite auf. Von Studien über den Einfluss der aktuellen Erderwärmung auf die Gewässerökologie, über die Evolution und Systematik der als Bioindikatoren bedeutsamen Zuckmücken und anderer Zweiflügler, bis hin zur Rekonstruktion früherer Ökosysteme anhand von in viele Millionen Jahre altem Bernstein konservierten Insekten. Die Liste ließe sich noch weiter fortsetzten. Mit nur 29 Jahren kann Baranov eine beeindruckende Liste von knapp 50 Publikationen vorweisen, über die Hälfte davon erschien in hoch renommierten internationalen Fachzeitschriften.

Den Festvortrag hielt Prof. Joachim Haug, in dessen Labor Viktor Baranov seit Oktober 2018 arbeitet. Prof. Haug, selbst Hintelmann-Preisträger (2012), ging in seiner Rede auf die Bedeutung dieser Auszeichnung ein und zeigte, wie sich „auf wundersame Weise – quasi wie von selbst – ein Netzwerk aus in der ganzen Welt verstreuten ‘Hintelmännern’ geknüpft hat – das ‘Hintelmann-Netzwerk’, wie Haug es nennt.

In der Laudatio zeichnete Dr. Thassilo Franke, Präsident der Freunde der Zoologischen Staatssammlung e. V., den entbehrungsreichen Weg Baranovs aus der kriesengeschüttelten Ukraine bis nach München nach. „Viktor Baranov ist ein Mann, dem in seinem Leben nichts geschenkt wurde, der alles durch Fleiß, Beharrlichkeit und persönliches Engagement selbst erkämpfen musste. Er ist ein Mann in dessen Heimat Krieg herrscht, der sein Laptop auf dem Nachttisch stehen hat und jeden Morgen als erste Handlung des Tages die Nachrichten zur Lage in seiner Heimat liest, in ständiger Sorge um das Wohlergehen seiner Familie und seiner Freunde. Trotzdem hat er sein freundliches, humorvolles und sympathisches Wesen bewahrt, das jeder zu schätzen weiß, der mit ihm zusammenarbeitet.“

Wie jedes Jahr wurde der Preis von der Stifterin Frau Elisabeth Hintelmann überreicht, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, auf diese Weise junge Wissenschaftler in der zoologischen Systematik zu fördern.