Foto-Ausstellung: “Falter im Sturzflug oder im Aufwind: Zur Situation der Münchner Schmetterlingsfauna”

Foto-Ausstellung: “Falter im Sturzflug oder im Aufwind: Zur Situation der Münchner Schmetterlingsfauna”

Nov 2018
19

19. Nov - 21. Dec 2018

Beginn: 10:00

Ende: 16:00

Herbstausstellung mit Fotos von Franz Hammerl-Pfister und Heinz Kotzlowski

Beim Männchen des Aurorafalters (Anthocharis cardamines) ist die äußere Hälfte der Vorderflügel auffallend orange gefärbt. Foto: Franz Hammerl-Pfister

Noch vor zwei, drei Jahrzehnten war die Windschutzscheibe bei längeren Fahrten zugepflastert mit toten Insekten. Heute ist dieses „Problem“ Geschichte. Ein Grund zur Freude?  
Eher nicht! Insekten spielen eine wichtige Rolle im Naturkreislauf. Spätestens seit der Krefelder Studie ist das Insektensterben medial omnipräsent. Eine „Presse-Wand“ zu Beginn der Ausstellung zeigt anschaulich, was Wissenschaftler und Fachamateure bereits seit Jahr(zehnt)en erschreckt: ein gravierender Rückgang der Artenvielfalt auch in Deutschland! 

Der Hauptteil der Ausstellung gibt dem ein Gesicht, und zwar in Form der wohl beliebtesten Insektenordnung: Schmetterlinge! Genau genommen geht es sogar speziell um eine uns besonders betreffende Teilgruppe: die Schmetterlinge Münchens. Viele Gartenbesitzer und Naturliebhaber haben schon bemerkt, dass so auffällige Tagfalter wie Schwalbenschwanz und Kleiner Fuchs seltener zu sehen sind; einige Arten sind sogar schon völlig verschwunden. Und auch bei den Nachtfaltern sieht es langfristig eher düster aus…

Beim Kaisermantel (Argynnis paphia) animieren sich die Partner durch Lockstoffe zu Balz und Paarung. Foto: Franz Hammerl-Pfister

Die Fotografen Franz Hammerl-Pfister und Heinz Kotzlowski stellen auf großformatigen Fotos fast 100 Arten aus dem Münchner Raum in ihrem natürlichen Habitat vor, darunter geflügelte Raritäten und ehemalige „Allerweltsarten“: Schachbrett, Kaisermantel, Hauhechel-Bläuling und viele andere farbenfrohe, fein gezeichnete oder tarnfarbige Falter, wie sie früher zahl- und artenreich auf Wiesen, in Wäldern und sogar in Gärten und Parks mitten in der Stadt zu beobachten waren. 

Die Ausstellung in der SNSB Zoologischen Staatssammlung München, Münchhausenstr. 21 (Haltstelle Obermenzing mit der S2 und den Buslinien 143, 158 und 162), ist vom 19.11.2018 bis 21.12.2018 montags bis freitags an Werktagen von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei!