Prof. Dr. Gerhard Haszprunar

Prof. Dr. Gerhard Haszprunar

Sektion Mollusca

  • Direktor der Zoologischen Staatssammlung München (ZSM)
  • Tel: +49 (0)89 8107-104
  • E-Mail: haszi@zsm.mwn.de
  • Forschung: siehe auch “HasziLab”, die AG Haszprunar an der LMU

1. Persönliche Daten

  • Geboren am 25. Februar 1957 in Wien, Österreich
  • Staatsbürgerschaft: Österreich
  • Verheiratet, 3 Kinder

2. Ausbildung

Matura/Abitur: 1975 in Wien, mit Auszeichnung. Präsenzdienst Sept. 1975 bis Sept. 1976: Ausbildung zum Milizoffizier. Studium: Okt. 1976 bis Jan. 1982 Universität Wien: Hauptfach Zoologie, Nebenfach Botanik. Promotion: 15. Dez. 1982, „Sub Auspiciis Praesidentis Rei Publicae“. Habilitation: 16. Dez.1988; am 26. Februar 1989 Erwerb der Lehrbefugnis als Universitätsdozent für „Zoologie“ an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.

3. Anstellungen

Nov. 1982 – Feb. 1987: Vertragsassistent und Lektor am Zoologischen Institut der Universität Wien (Abteilung für Spezielle Zoologie und Entwicklungsgeschichte; Leiter: Univ.-Prof. Dr. Luitfried Salvini-Plawén).

März 1987 – Februar 1995: Universitätsassistent am Institut für Zoologie der Universität Innsbruck (Abteilung für Ultrastrukturforschung und Evolutionsbiologie; Leiter: Univ.-Prof. Dr. Reinhard M. Rieger). Ab Juni 1990: Dauerndes Dienstverhältnis (Assistenzprofessor = C2-Professur) an der Universität Innsbruck.

seit März 1995: Lehrstuhl (C4-Professor) für „Systematische Zoologie“ an der Ludwig-Maximilian-Universität (LMU München) sowie Direktor der Zoologischen Staatssammlung München.

seit Januar 2006: Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB).

4. Editoriale Tätigkeiten

4.1. 1989-1992 Editor des „Journal of Evolutionary Biology“ (Chefeditor: Univ. Prof. Dr. S.C. Stearns, Basel, CH).

4.2. 1992-2010 Mitglied des Scientific Committee of the „Bulletin de la Société Zoologique de France“ (Chefeditor: Univ.Prof. Dr. Jean-Loup d’HONDT, Paris, F).

4.3. seit Juli 1995 Herausgeber der „Spixiana„, Zeitschrift für Zoologie.

4.4. 1999 – 2009: Chief und Managing Editor der Fachzeitschrift „Organisms, Diversity and Evolution

4.5. seit 2001 Editor bei „Meiofauna Marina

4.6. seit 2010 Editor bei “Journal of Molluscan Studies

5. Spezielle ehrenamtliche administrativ-wissenschaftliche Tätigkeiten

5.1. Seit 1995: Mitglied des Museumsbeirates des Naturkundemuseums Bamberg.

5.2. 1996-2005: Erster Vorsitzender der Friedrich-Held-Gesellschaft e.V. (FHG), Verein zur Förderung der wissenschaftlichen Weichtierkunde e.V.

5.3. Seit  2002: Gründungs- und Vorstandsmitglied des GeoBio-Centers der Universität (LMU) München.

5.4. Seit 2008: Gründungs- und Vorstandsmitglied der “Münchner Wissenschaftstage e.V.

5.5. Seit 2009: Gründungs- und Beiratsmitglied von “Diversitas-Deutschland e.V.

5.6. 2011 – 2014: Präsident der Gesellschaft für Biologische Systematik e.V. (GfBS)

5.7. 2011 – 2014: Sprecher des Humboldt-Ring.

5.8. Seit 2012: Vertrauensdozent der Konrad-Adenauer-Stiftung

5.9. Seit 1.1.2014: Mitglied des Präsidiums des VBIO

6. Ehrungen

15. Dezember 1982: Ehrenring zur “Promotion sub auspiciis praesidentis rei publicae” durch den Bundespräsidenten der Republik Österreich.

15. Dezember 1989: Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für die Habilitationsschrift.

30. Nov. 1994: Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für die wissenschaftliche Forschung an der Leopold-Franzens-Uni­versität für das Pro­jekt „Monoplacophora“ (gemeinsam mit Dr. Kurt Schaefer).

21. Sept. Bis 20. Dez. 2001: “Visiting Miller Professor” an der University of California in Berkeley, Department of Integrative Biology.

3. Dez. 2008. Verleihung des Integrationspreises “Job-Erfolg – Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz” als Direktor der Zoologischen Staatssammlung München durch die Bayerische Staatsregierung.

18. Dez. 2008. Verleihung des Ordens „Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst“ durch den Bundespräsidenten der Republik Österreich.

Forschungsprojekte