English version

Forschungsprojekte der Sektion Lepidoptera mit Drittmittelfinanzierung bzw. in Kooperation mit anderen Institutionen

DNA barcoding Lepidoptera (iBOL WG 1.9)

In Kooperation mit dem Canadian Centre of DNA Barcoding (Dr. Paul Hebert) werden seit 2006 in der Globalen Geometriden Kampagne mtDNA Fragmente (COI, 5’, 658 bp) sequenziert. Die ZSM (Dr. A. Hausmann) leitet diese Kampagne, in welcher bis Oktober 2011 schon für über 90.000 Geometridae-Individuen aus weit über 13.000 Arten DNA-‚barcodes’ generiert werden konnten. Die Bild- und Verbreitungsdaten sind im Taxonomy browser der BOLD Systems zugänglich, der Großteil der Belegexemplare liegt an der ZSM. Gleichzeitig wurde der Weltkatalog aller verfügbarer Geometridennamen aktualisiert (über 3000 Änderungen) und im Netz öffentlich verfügbar gemacht. Im Jahr 2008, übernahm die ZSM (Dr. A. Hausmann) Verantwortung und Gesamt-Leitung der iBOL WG 1.9 Lepidoptera.

Landes-Inventarlisten DNA Barcoding

 

Barcoding Fauna Bavarica (BFB)

  • Im Barcoding Fauna Bavarica Projekt (BFB) soll eine DNA Bibliothek (COI 5' Barcodes) für alle Tiere Bayerns in Kooperation mit dem Canadian Centre of DNA Barcoding (Dr. Paul Hebert) aufgebaut werden. Das im Jahr 2009 begonnene Projekt wurde ermöglicht durch finanzielle Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. In nur 3 Jahren konnten bereits 10,000 Arten sequenziert werden. Bis Ende 2011 wurden 11,000 Schmetterlings-barcodes generiert, die 2,520 Arten der deutschen Fauna (ca 80%) abdecken.

  • German Barcode of Life (GBOL)

    • Im German Barcode of Life Projekt (GBOL) sollen in einem Verbundprojekt mehrerer deutscher Museen DNA-Barcodes für alle Tiere und Pflanzen Deutschlands generiert werden, mit einer ersten Projektphase in den Jahren 2012 bis 2015. Die ZSM ist mit einer Zielmarke von knapp 10.000 Arten (darunter alle Lepidoptera) der größte am Aufbau der DNA Bibliothek beteiligte Partner. Das Großprojekt soll mit einem Gesamtbudget von ca. 5 Mio € vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert werden.

    Barcoding African Geometridae

    • Im Barcoding African Geometridae Projekt werden in den Jahren 2010 bis 2013 DNA-Barcodes für alle Geometridae des afrikanischen Kontinents (>3000 Arten) in einem Kooperationsprojekt mit dem BIO (Universität Guelph, Canada) und dem Consortium Barcode of Life (CBOL, Washington) generiert. Das Projekt wird finanziell von CBOL und BIO unterstützt.

    Barcoding Pyraloidea

    • In enger Zusammenarbeit mit Dr. M. Nuss (Museum für Tierkunde, Dresden) und vernetzt mit den Projekten GlobIZ und Pyraloidea of Crete, werden an der ZSM in Kooperation mit dem Biodiversity Institute, University of Guelph (Canada) Barcodes der Zünslerfalter (Pyralidae und Crambidae) generiert. Derzeitige regionale Schwerpunkte: Südeuropa, die Afrotropis, die Neotropis, Taiwan, Thailand und Australien.

    • ThaiBOL

      • Im ThaiBOL Projekt sollen durch mehrere Institute und Abteilungen der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns DNA-Barcodes für die Fauna Thailands in ein Kooperation mit der Universität Chulalongkorn (Bangkok, Thailand), sowie mit dem BIO (Universität Guelph, Canada) generiert werden. Das Projekt wird finanziell vom GeoBioCenter der Universität München unterstützt.

      • ATSB Non Targets Mali

        • Im ATSB Projekt (Evaluation And Development Of Attractive Toxic Sugar Baits For Control Of Anopheline Malaria Vectors In Africa) sollen von der ZSM in den Jahren 2012 bis 2015 die "Non Targets" (mehrere Insektengruppen, darunter Schmetterlinge) aus Mali bearbeitet werden. Der Forschungsansatz ist integrativ taxonomisch mit einer schnellen Biodiversitätserfassung durch DNA Barcoding. Das Projekt wird von der Bill & Melinda Gates Stiftung (U.S.A., Global Health Grant Number OPP1032358 BMGF:01083000428) finanziert.

        • Geometridae Mundi

      • Im Rahmen des im Jahr 2007 initiierten Projekt Geometridae Mundi soll ein illustrierter digitaler Katalog aller Geometridentaxa weltweit erstellt werden (23.000 valide Arten, 3.500 valide Unterarten). Es handelt sich hier um eine Kooperation der ZSM mit der Forschungsinitiative Forum Herbulot und Dr. Hans Löbel (Sondershausen), der zusammen mit Dr. A. Hausmann die wissenschaftliche Leitung des Projektes innehat. Die webtaugliche Datenbank wird zuerst offline entwickelt und soll später ins Netz gestellt werden. Derzeitiger Erfassungsstand (Juni 2008): Knapp 10% der Weltfauna. Kooperationspartner, die wesentliche Beiträge liefern, sind herzlich willkommen und bekommen die offline-Arbeitsversion gratis. Schnittstellen zu anderen globalen Projekten dieser Art (zB CATE, EoL, Lepidops) sollen entwickelt werden und damit größtmögliche Synergie gewährleisten.

    • Spurensuche nach Gondwanaland-Relikten: Die Geometridae (Insecta: Lepidoptera) der Nothofagus-Wälder in Chile und Tasmanien

    Pilot Projekt DFG HA-1806-7/1 (Leitung: Dr. A. Hausmann)

Ähnlich der herausragenden biogeographischen Bedeutung ihrer Wirtspflanzen (Gattung Nothofagus) bietet auch deren Herbivorenfauna ideale Objekte für das Studium von Evolutions- und Kolonisationsszenarien im Zuge des Auseinanderbrechens des südlichen Gondwanalandes. Tatsächlich zeigten in Voruntersuchungen viele Geometriden zweier Nothofagus-Wälder in Chile und Tasmanien enge phylogenetische Beziehungen. Im Rahmen dieses Pilotprojektes sollen durch begrenzte, standardisierte Aufsammlungen (Lichtfang) von Geometriden Quantität und Qualität der in einem Höhentransekt im chilenischen Nothofagus-Wald zu erwartenden Gesamt-Artenspektren abgeschätzt und mit Ergebnissen aus tasmanischen Probennahmen gleicher Methodik verglichen werden. Es ist ferner vorgesehen, in einem integrativen, morphometrisch-molekularen Forschungsansatz die Verwandtschaftsbeziehungen einiger biogeographisch und phylogenetisch interessanter Vertreter näher zu untersuchen. Die Pilotphase dient dazu, hierfür in Kooperation mit dem AToL Projekt (U.S.A.) geeignete Kerngene zu ermitteln. Testweise sollen zudem Geometridenraupen aus befoggten Nothofagus-Bäumen molekular identifiziert (mtDNA) und deren Darminhalt zur Absicherung des Fraßnachweises molekular analysiert werden.

The Geometridae of the Huinay station, southern Chile.

DFG-Projekt Dioryctria (Schwerpunktprogramm Radiationen)

DFG-Projekt; Projektdauer 2002-2004 (Leitung Dr. A. Segerer); im Rahmen des Forschungs-Schwerpunktes "Radiationen". Ziel des Projektes ist die Erforschung evolutiver Mechanismen durch gezielte Rekonstruktion phylogenetischer Stammbäume ausgewählter Kleinschmetterlingsgruppen (Pyralidae/Argyresthidae), die Rückschlüsse auf die Themenbereiche interkontinentale Besiedelungsdynamik, Übergang Ectophagie/Endophagie Übergang Blatt-/Koniferenfraß und potenzielle reziproke Coevolution erlauben.

Fortgang über den Förderungszeitraum hinaus, Kooperation mit Prof. Dr. Felix Sperling und Dr. Amanda Roe (University of Alberta, Edmonton/Canada), sowie Dr. Sonja Knölke (Naturkundemuseum Coburg).

Publikationen siehe unter Publikationsliste Dr. A. Segerer

 

Globales Informationssystem Geometridae (GBIF/GlobInG)

BMBF-Projekt im Rahmen der GBIF-D Initiative, Projektdauer 2003-2005, Leitung: Dr. A. Hausmann (ZSM), Durchführung: Sven Erlacher (ZSM). Kooperationspartner MNHU (Dr. W. Mey; Berlin), SMNK (Dr. R. Trusch; Karlsruhe) und ZFMK (Dr. D. Stüning; Bonn). Ziele: Verfügbarmachung eines internetgestützten, globalen Informationssystems Geometridae, v.a. taxonomische Basisdaten, z.B. digitale Bildinformation zu den in deutschen Museen hinterlegten Typenexemplaren, Taxaliste, Literatur u.s.w..

Digitale Bilder von mehreren Hundert Typenexemplaren können zusammen mit Fotos der Etiketten und umfangreichen taxonomischen Begleitinformationen (z.B. Fotos mikroskopischer Präparate, Sammlungsobjektdaten in Datenbanken, Informationen zur Urbeschreibung u.s.w.) in Systax (Universität Ulm) und GBIF-D bereits abgefragt werden:

Weitere Informationen unter www.gbif.de.

Geometrid Moths of Europe (GME/INGE)

siehe auch: www.zsm.mwn.de/lep/gme.htm

Kooperationsprojekt mit Apollo Books, Stenstrup, (P. Skou), ETI, Amsterdam ("Expert Center for Taxonomic Identification", Dr. R. Heijman), dem Zool. Bot. Institut, Tartu, Estland (Dr. J. Viidalepp) und dem ‘Zoological Institute of Russia', St. Petersburg (Dr. V.G. Mironov). Im Rahmen des Projektes soll eine umfassende monographische Bearbeitung aller Geometriden Europas (ca. 950 Arten) erfolgen, differentialdiagnostische Merkmale und Daten zu Verbreitung und Ökologie zusammengestellt werden, sowie nomenklatorische Verfügbarkeit und taxonomische Validität aller publizierten Namen kontrolliert werden.

Der Münchener Teil des Projektes (Vol. 1, Vol. 2) wurde im Rahmen des Biolog-Programmes als drittmittelfinanziertes Projekt ("Inventur der Geometriden Europas", BIOLOG/EDIS/INGE) in den Jahren 2000-2003 gefördert. Die Buchreihe "The Geometrid Moths of Europe" zielt auf die Bereitstellung von Bestimmungshilfen für Profi's und Amateurentomologen. Die Serie wird in 6 Bänden erscheinen:

Vol. 1: Introduction. - "Archiearinae-Geometrinae" (Archiearinae, Orthostixinae, Alsophilinae, Geometrinae): by A. Hausmann. 283 pp.; published in 2001 by Apollo Books

Vol. 2: Sterrhinae: by A. Hausmann, 600 pp.; published in 2004 by Apollo Books

Vol. 3: "Larentiinae I": all tribes except for Perizomini and Eupitheciini: by A. Hausmann & J. Viidalepp (publication 2012)

Vol. 4: "Larentiinae II": Perizomini and Eupitheciini: by V. Mironov (ed. A. Hausmann). 486 pp.; published in 2003 by Apollo Books

Vol. 5: "Ennominae I": by Peder Skou & Pasi Sihvonen (ed. A. Hausmann)

Vol. 6: "Ennominae II": by B. Müller (ed. A. Hausmann)

 

Globales Informationssystem Zünslerfalter (GBIF/GLOBIZ)

Drittmittelfinanziertes Projekt im Rahmen der GBIF-Initiative, Projektdauer 2003-2005, Mitarbeit im Projekt des Kooperationspartners SMND (Dr. M. Nuss; Dresden: Leitung). Ziele: Verfügbarmachung eines internetgestützten, globalen Informationssystems der Zünslerfalter (Pyralidae), v.a. taxonomische Basisdaten, z.B. Taxaliste, Literatur u.s.w.

Kontinuierlicher weiterer Ausbau der Datenbankmodule (z.B. Einrichtung der Erfassung von Verbreitungsdaten) über den Förderungszeitraum hinaus, sowie mit Hilfe internationaler Kooperationspartner kontinuierliche weitere Dateneingabe.

Siehe www.pyraloidea.org.

 

Pyraloidea von Kreta

Kooperationsprojekt mit Dr. Dr. Walter Ruckdeschel, gefördert von der Crocallis Stiftung (Westerbuchberg). Im Rahmen des Projektes soll unter Einbeziehung molekularer Merkmale eine umfassende monographische Bearbeitung der Zünslerfalter von Kreta (Pyraloidea: Pyralidae, Crambidae; zusammen ca. 170 Arten) erfolgen, die nomenklatorische Verfügbarkeit und taxonomische Validität aller publizierten Namen kontrolliert sowie Daten zu Verbreitung und Ökologie zusammengestellt werden.

 

Globales Arteninformationssystem Tagfalter (GART)

Kooperation mit dem Staatlichen Naturkundemuseum in Stuttgart (Leitung des Gesamtprojektes: Dr. C. Häuser), drittmittelfinanziert im Rahmen des Biolog-Programmes (BIOLOG/EDIS/GART und GBIF-D). Im Münchner Teil des Projektes sind in den Jahren 2000-2003 sämtliche an der ZSM vorliegenden namenstragenden Typen der Familien Papilionidae und Pieridae erfasst worden (mit digitaler Bildinformation). Das Projekt wurde in den Jahren 2002-2006 im Rahmen des Programmes GBIF-D fortgesetzt.

Zahlreiche Datensätze können in Systax (Universität Ulm) und GBIF-D bereits abgefragt werden. Weitere Information zum Projekt unter BIOLOG/EDIS/GART, GBIF/GART.

Stadtökologie

Sektionsübergreifendes Projekt, fokussiert auf ökologische Untersuchungen von innerstädtischen Refugialbiotopen in der Großstadt München (Hausmann, A.; Segerer, A.H.; Reichholf, J.; Buchsbaum, U.; Schacht, W.; Kothe, T.; Schuberth, J.; Riedel, G.):

Seit 1986: Monitoringprogramm zur ökologischen Bedeutung verschiedener Friedhofstypen für Tag- und Nachtfalterfauna (vorerst abgeschlossen).

Seit 1998: Monitoring von Tagfaltern, Nachtfaltern und anderen Insektengruppen im Nymphenburger Schloßpark, sektionsübergreifendes Projekt innerhalb der ZSM, in Kooperation mit der Bayerischen Verwaltung der Staatl. Schlösser, Gärten und Seen.

2001-2008: Monitoring- und Sammelprogramm von Nachtfaltern am Rand des Allacher Forstes.

Seit 2002: Monitoring von Großschmetterlingen (v.a. Lichtfallenfänge) auf dem Gelände der ZSM.

Molekulare Darminhaltsanalyse bei Raupen

Die Pilotphase eines beabsichtigten Projektes (DFG; Leitung: Dr. A. Hausmann) zu molekularen Darminhaltsanalysen neotropischer Geometridenraupen aus canopy fogging Experimenten wurde erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt wird derzeit mit eigenen Personal- und Sachmittelressourcen weitergeführt. Ziele: Präzisere Daten zu Wirtspflanzenbeziehungen bzw. Wirtspflanzenspezifität im neotropischen Regenwald, sowie Gesamtartenzahlen Arthropoda.

Virtuelle Sammlung

Die Pilotphase eines beabsichtigten Projektes (Dr. A.H. Segerer; Dr. A. Hausmann) zur Virtualisierung von Sammlungsinformation wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen zweier Zulassungsarbeiten wurden informative CD-Roms zu Bayerns Tagfalter und Zwergmotten erstellt. Zielgruppen: Schüler, Lehrer, Studenten, Museumsbesucher (z.B. Mensch und Natur). Das Projekt 'virtuelle Sammlung' wurde durch Datengenerierung zu einer Vielzahl musealer Objekte mit Internet-Präsentationen Präsentation im Bereich Lepidoptera verdauert (vgl. oben Geometridae Mundi).

Auf der Webseite des Museums  Witt, München (List of types bzw. Sammlungen/Typenbilder), ist seit Jahren eine umfangreiche Text- und Bild-Dokumentation des gesamten Typenmateriales verwirklicht. 2011 lief zudem ein zukunftsweisendes Projekt zur internetgestützten Illustrierung des gesamten Sammlungsmateriales (mehrere Millionen Exemplare) an, vgl. http://www.insecta-web.org/MWM/ (Projekte/Virtuelle Sammlungen).