Geschichte

Geschichte

Sektion Mollusca

Wie bei der Zoologischen Staatssammlung im Allgemeinen besteht auch der wissenschaftliche Grundstock der Mollusken-Sammlung aus Material von Johann Baptist von Spix, das während seiner Brasilienreise (1817 -1820) gesammelt wurde.

Als wichtigen Zugang im 19. Jahrhundert ist das Material von Johannes Roth zu nennen, der auch Leiter der Mollusken-Sammlung war. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen unter anderem die Mollusken-Kollektionen von v. Heimburg, Brückner, Gmelch und Otting an die ZSM.

Danach waren erst seit den 1960er Jahren unter der Leitung von Dr. Rosina Fechter bedeutende Neuzugänge zu verzeichnen. Diese sind vor allem die Sammlungen Blume, Friedrich, Modell, Hässlein, Mühlhäusser und Roll. Der im Allgemeinen hervorragende konservatorische Zustand der Sammlung ist besonders auch der langjährigen Präparatorin Nilla Schneider zu verdanken.

Von Januar 1996 bis Mai 1998 leitete Dr. Stephen A. Ridgway die Sammlung. Danach übernahm Dr. Bernhard Ruthensteiner (jetzt Leiter der Sektion Evertebrata Varia) kommissarisch die Molluskensektion, bis zum Dienstantritt von Dr. Michael Schrödl im August 1999. Seit April 2000 betreut Enrico Schwabe als technischer Mitarbeiter die Sammlung.

Literatur

Fechter, R. 1992. Die Sektion Mollusca der Zoologischen Staatssammlung München. Spixiana Supplement 17: 45-48.