Geschichte

Geschichte

Sektion Evertebrata varia

Die Sektion Evertebrata varia besteht als solche seit 1999 durch Zusammenlegung der Sektion Echinodermata mit der Coelenteraten- und “Vermes”-Sammlung sowie der Eingliederung aller sonstigen nicht-arthropoden und nicht-mollusken Wirbellosen.

Die Basis der Sammlung wie bildetet marines Material aus Japan. Dieses entstammt vor allem der Ausbeuten der Ostasienreise (1904/1905) von Prof. Dr. Franz Doflein (1873-1924) und auch von Aufsammlungen (1898-1904) von K.A. Haberer. Das Material bestand ursprünglich aus ca. 6000 Proben alle mariner Taxa, die größtenteils im Bereich der Sagami Bay nahe Tokyo/Yokohma gesammelt wurden. In weiterer Folge gelangte Material vieler anderer bedeutender meeresbiologischer Expeditionen, wie z.B. die deutschen Tiefsee-Expedition (Valdivia) (1898/1899), an die Sammlung.

Die Hydrozoa-Sammlung (Cnidaria), ein Sammlungsteil von besonderer Bedeutung, basiert auf von Prof. Dr. Eberhard Stechow (1883-1959) bearbeitetem Material. Stechow beschrieb über 100 Arten neu und nimmt damit den vierten Platz der Beschreibern von Hydrozoen-Arten ein. Entsprechend umfangreich ist seine Hinterlassenschaft an Typenmaterial. E. Stechow war über 40 Jahre an der ZSM tätig, wo er von 1927 an Konservator und ab 1937 Abteilungsleiter für wirbellose Tiere war. In der Zeit von Stechow gelangte auch bedeutendes Material von anderen Cnidaria-Taxa, u.a. von Athozoen-Typen von R.A. Kölliker oder W. Kükenthal, an die Sammlung. In neuerer Zeit wurde Belegmaterial von Untersuchungchen von u.a. Dr. Armin Svoboda (Ruhr-Universität Bochum) und Dr. Verena Häussermann (Huinay Station, Chile) hier deponiert.

Die Echinodermata-Sammlung, die wichtigste Teilsammlung, basiert auf Material, welches von Prof. Dr. Ludwig Döderlein (1855-1936) bearbeitet und zum Teil auch selber in Japan (1879-1881) gesammelte wurde. Nach dem ersten Weltkrieg wurde Döderlein gezwungen Strassburg, wo er Direktor des zoologischen Museums war, zu verlassen. Er schaffte es einen beträchtlichen Teile seines (Typen-)Materials – hauptsächlich Echinodermen aus Japan zur ZSM zu transferieren. Im fortgeschrittenen Alter, von 1923-1927 wurde er noch Leiter der gesamten ZSM. In der Zeit der Leitung der Sektion Echinodermata durch Dr. Hubert Fechter (1964-1999) wurde diese Sammlung durch Material aus dem Roten Meer, dem Mittelmeer und dem nordöstlichen Atlantik ergänzt und erweitert.

In jüngerer Zeit wurde die gesamte Sammlung Evertebrata varia durch Material von Exkursionen an meeresbiologischen Stationen europäischer Küsten und Forschungsschiffahrten (z.B. Antarktis: M. Schrödl & J.M. Bohn; Südatlantik: B. Ruthensteiner & J.M. Bohn) erweitert.