Beitrag zur Faunistik der Auchenorrhyncha in Bayern

Beitrag zur Faunistik der Auchenorrhyncha in Bayern

Sektion Hemiptera - Forschung

Die einheimischen Bestände der Sammlung an Zikaden wurden aufgenommen. Die Daten sind in eine zusammenfassende Darstellung über die Zikaden in Deutschland eingegangen (Nickel 2003). In einem besonders interessanten Reliktbiotop (“Lochhauser Sandberg”) bei München wurden die Zikaden untersucht und mit früheren Sammlungsbeständen aus den Jahren 1938 bis 1949 verglichen (Weis & Schönitzer 2001). In weiteren Gebieten des Voralpenlandes (z.B. Kendelmühlfilzen bei Grassau, Schluifelder Moor bei Etterschlag) und im Karwendel wurden die Zikaden aus älteren Untersuchungen bestimmt und erfasst.

Literatur

Adler, I. (2009) Beitrag zur Faunistik der Zikaden (Auchenorrhyncha) des Bayerischen Oberlandes. Zulassiungsarbeit, LMU München.Link to PDF

Eckerskorn K. (2009) Zikaden (Auchenorrhyncha) in Oberbayern (Kendelmühlfilzen) und Niederbayern. Zulassiungsarbeit, LMU München.Link to PDF

Nickel, H. (2003): The Leafhoppers and Planthoppers of Germany (Hemiptera, Auchenorrhyncha): Patterns and strategies in a highly diverse group of phytophagous insects. Goecke & Evers, Keltern.

Weis, A. & K. Schönitzer (2001): Der Wandel der Zikadenfauna am “Lochhauser Sandberg”, einem kleinflächigen Reliktbiotop bei München. Beitr. Zikadenk. 4, 59-68.Link to PDF