English version

Sammlungsbestände der Sektion Ichthyologie

Historische Sammlungen

Die Tiefseefische der Sammlungen Haberer & Doflein

Die Sammlungen HABERER und DOFLEIN beinhaltete über 6500 Individuen in 130 Familien aus 474 Arten (FRANZ, 1910). Beide Sammlungen stammen vorwiegend aus der Sagami Bucht bei Yokohama, darunter viele Tiefseefische, aber auch ein Mondfisch (Mola mola) und ein Kobold-Hai (Mitsukurina owstoni), der von ENGELHARDT als Scapanorhynchus dofleini beschrieben wurde. Letzteren erhielt DOFLEIN in Yokohama vom Naturalienhändler OWSTON, der ihn am 18.III.1903 aus dem Bereich der Odawara-Gründe erhalten hatte (DOFLEIN, 1906: 256). Franz hat beide Sammlungen bearbeitet und aus dem Material 22 neue Fischarten beschrieben (FRANZ, 1910). Wenige Exemplare aus den Sammlungen HABERER und DOFLEIN wurden vermutlich mit den Beständen der Schausammlung evakuiert und blieben so erhalten. Zwei der ursprünglich 19 Syntypen von Ditrema temmincki var. jordani Franz 1910 wurden 2005 wiederentdeckt: ZSM 257 und ZSM 30574 (ex ZPLMU 1757).

Die Sammlung K. A. Haberer

Von seiner zweiten Reise nach China und Japan (1898-1904) brachte HABERER eine umfangreiche Sammlung an zoologischen Objekten zurück nach München (DOFLEIN, 1905). Der Hauptteil der Sammlung HABERER stammt aus der Sagami Bucht in der Gegend von Yokohama; sie beinhaltet neben Mollusken, Crustaceen und Anthozoen vor allem eine umfangreiche Sammlung von Tiefseefische und Haien mit etwa 3000 Individuen. HABERER reiste zuerst nach China, wo er auf dem Fluss Yangtze-Kiang bis zur Stadt Ichang fuhr. Von dort brachte er vor allem Säugetierfossilien aus dem Tertiär mit. Durch den Boxer-Aufstand war er gezwungen, seine Exkursionen im Ning-Po Gebirge unvermittelt abzubrechen, und nach Shanghai zurück zukehren; dort sammelte er umfangreiches marines Material. In der darauf folgenden Zeit sammelte HABERER wiederholt in China, jedoch nur noch in der Gegend um Peking und besonders in Kiautschou und Tsingtau. Im Sommer und Herbst 1900 hielt HABERER sich auf den Kurilen-Inseln Yesso und Iterup, doch es gelang ihm nicht, dass dort gesammelte Material nach Europa zurückzubringen.

Die Sammlung Doflein

FRANZ DOFLEIN brachte ebenfalls weit über 3000 Fische von seiner Forschungsreise nach Japan mit. Dabei handelt es sich fast ausschließlich um marines Material; wenige Arten wurden im Brackwasserbereich von Flussmündungen gefangen. Eine Stationsliste der Expedition hat DOFLEIN 1904 veröffentlicht. Die Fänge stammen entweder von lokalen Fischern in Misaki, die hauptsächlich mit Langleinen (Dabololeinen) in größeren Tiefen fischten, und vor allem von den beiden Fischern Kuma und Tsuchida von der Forschungsstation in Aburatsubo. Beide waren auch an Bord des Dampfers „Zuso Maru“, den DOFLEIN unter dem deutschen Kpt. Feser für 18 Tage gechartert hatte. Wetterbedingt konnte in diesem Zeitraum jedoch nur an 8 Tage tatsächlich gefischt werden, vom 8.-15. November 1904, bei denen DOFLEIN selbst aus gesundheitlichen Gründen nur teilweise mit an Bord war. Vom Schiff wurde vermutlich ausschließlich gedredgt; zu diesem Zweck ließ DOFLEIN eigens eine größere Dredge in Misaki anfertigen, da sein ursprünglich mitgebracht Fischereigerät zu klein dimensioniert war, und nur unzureichende Fangergebnisse lieferte. Die Sammlung umfasste zum Schluss 70 – 80 Kisten (DOFLEIN 1906: 233). Neben dem Mitsukurina owstoni kaufte DOFLEIN offensichtlich weiteres Material von dem Naturalienhändler Alan Owston in Yokohama an.

Weiteres material brachte DOFLEIN von seinen Forschungsreisen auf die Antillen und nach Kalifornien (USA) mit. Ebenso wie von dem Japan-Material sind auch von diesen Reisen nur wenige Belegtiere erhalten geblieben, darunter mehrere anatomische Präparate von Myxinen aus Kalifornien. Dieses Exponate waren Teil der alten ZPLMU-Sammlung der Ludwig-Maximilians Universität München.

Stationsliste DOFLEIN 1904, Sagami Bucht vor Yokohama (Japan) (PDF, 14 KB).

Doflein, F. 1910. Beiträge zur Naturgeschichte Ostasiens. Abhandlungen der II Klasse der Königlichen Akademie der Wissenschaften, Supplement Band I.

-- . 1905. Die Tiefseefauna der Sagamibucht. Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für natur- und Völkerkunde Ostasiens 10 (2).

-- . 1906. Die Ostasienfahrt; Erlebnisse und Beobachtungen eines Naturforschers in China, Japan und Ceylon. B.G. Teubner, Leipzig & Berlin.

Franz, V. 1910. Die japanischen Knochenfische der Sammlungen Haberer und Doflein. Abhandlungen der math.-phys. Klasse der Königlich Bayerischen Akademie der Wissenschaften IV, Supplement Bd. 1.