Mäuse und Spitzmäuse in Bayern Buch Mäuse und Spitzmäuse in Bayern

Westliche Hausmaus Mus domesticus

Kennzeichen

Kennzeichen

Oberseite schwarzbraun, Unterseite nur wenig heller, ohne scharfen Kontrast zur Oberseitenfärbung. Schwanz etwa körperlang.

Körpermaße

65-100 mm, Schwanz 62-100 mm, Hinterfuß 16-19 mm, Gewicht 10-30 g.

Lebensraum

Lebensraum

Ausgesprochener Siedlungsfolger mit starker Bindung an Gebäude: In Vorratskellern, Getreidespeichern, Vieh- und Pferdeställen, Geflügel- und Kleintierhaltungen. In Stadtrandgemeinden und Vorortsiedlungen auch in Heimgärten, dort vor allem an Komposthaufen und Biomülltonnen. In München im gesamten unterirdischen Verkehrsnetz von U- und S-Bahnen.

Verbreitung

Verbreitung in Europa

Verbreitung in Europa

Das westpaläarktische Verbreitungsgebiet der West-Hausmaus umfasst Westeuropa einschließlich der Britischen Inseln, das Mittelmeergebiet, Nordafrika und Kleinasien bis in den Mittleren Orient, wo das Entstehungszentrum der Art liegt. Im Gefolge der Ausbreitung von Ackerbau und Schifffahrt wurde dieser erfolgreiche Kulturfolger seit dem frühen Neolithikum fast weltweit verbreitet. Die Besiedlung Europas erfolgte in der Zeit zwischen 5000 und 3000 Jahren vor heute über Nordafrika und das Mittelmeer. Entlang der östlichen Arealgrenze in Europa, die auch durch Bayern verläuft, gibt es eine schmale Hybridzone mit der Ost-Hausmaus (Mus musculus).


Verbreitung in Bayern

Verbreitung in Bayern

Zusammenhängendes Areal nur westlich der Linie Tegernsee – München – Dingolfing-Plattling. Östlich davon, im Areal der Osthausmaus, nur isolierte, inselartige Vorkommen, die vermutlich durch passive Verschleppung begründet wurden.

 

Bestandssituation

Bestandssituation

In landwirtschaftlich geprägten Gebieten sehr häufig. Durch Verfrachtung mit Futtermittel- und Getreidetransporten regelmäßige Neuansiedlungen.