Mäuse und Spitzmäuse in Bayern Buch Mäuse und Spitzmäuse in Bayern

Waldspitzmaus Sorex araneus

Kennzeichen

Kennzeichen

Deutlich dreifarbig mit hellbrauner Flankenregion zwischen dunkelbraunem Rücken und weißlich-grauem Bauch.

Körpermaße

Kopf+Rumpf 50 – 85 mm; Schwanz 35 – 55 mm; Hinterfuß 12 – 14.5 mm, Gewicht 6 – 14 g.

Lebensraum

Lebensraum

Bevorzugt feuchte und kühle Habitate mit dichter Vegetation, vor allem Wiesen, Weiden, feuchte Brachflächen und Hochstaudenflure. Besonders hohe Populationsdichten an Gewässerufern und in Feuchtgebieten, gelegentlich aber auch auf Trockenstandorten anzutreffen. In den bayerischen Alpen vor allem auf Almweiden. In der intensiv genutzten Agrarlandschaft selten, allenfalls in Randzonenbereichen (an Feldgehölzen und Waldrändern). Meidet trockene und strukturarme Waldtypen, tritt jedoch stellenweise in reich strukturierten Altholzbeständen auf, vor allem auf Lichtungen mit einer üppigen Kraut- und Strauchschicht und hohem Totholzanteil.

Verbreitung

Verbreitung in Europa

Verbreitung in Europa

Das Verbreitungsgebiet der Waldspitzmaus erstreckt sich über weite Teile der zentralen und westlichen Paläarktis einschließlich Skandinaviens und Englands und reicht in Mitteleuropa nach Westen bis in die Beneluxstaaten, das östliche Frankreich und in die Schweiz. Isolierte Vorkommen gibt es im Zentralmassiv (Massif Central) in Frankreich sowie in den Pyrenäen, ansonsten fehlt die Waldspitzmaus in Westeuropa und wird dort von der Schabrackenspitzmaus (Sorex coronatus) ersetzt. Zwischen den Westalpen und der Nordsee überlappen die Areale beider Arten in einem breiten Streifen, ohne dass es zur Hybridisierung kommt.


Verbreitung in Bayern

Verbreitung in Bayern

Nahezu flächendeckend in ganz Bayern vorhanden. Höchster Fundort in den Bayerischen Alpen: 2433 m (Wettersteinkopf im Wettersteingebirge).





Bestandssituation

Bestandssituation

In Süddeutschland (Bayern und Baden-Württemberg) ist die Schabrackenspitzmaus etwas weniger häufig als sympatrische Waldspitzmäuse. Der Anteil von Überall häufig bis sehr häufig, keine Bestandsgefährdung erkennbar.