Mäuse und Spitzmäuse in Bayern Buch Mäuse und Spitzmäuse in Bayern

Bayerische Kurzohrmaus Microtus bavaricus

Kennzeichen

Kennzeichen

Ähnlich Microtus subterraneus , aber etwas größer und etwas heller.

Körpermaße

Kopf+Rumpf 90-106 mm; Schwanz 34-40 mm, Hinterfuß 16-17 mm, Gewicht ?.

Lebensraum

Lebensraum

Nicht zu trockene, tiefgründige Wiesenhänge. Im Rofangebiet in Österreich wurden Bayerische Kurzohrmäuse unter Baumwurzeln am Ufer eines Baches gefangen, der durch Fichten- und Buchenwald und eine Rinderweide fließt, außerdem auf Schlägen mit Birken-Haselgebüsch sowie im Fichtenhochwald (SPITZENBERGER 2001).

Verbreitung

Verbreitung in Europa

Die Bayerische Kurzohrmaus wurde 1962 von C. König als unbekannte Wühlmausart entdeckt und beschrieben. Am einzigen bisher bekannten Fundort in Bayern (Garmisch-Partenkirchen) ist sie zwischenzeitlich offensichtlich ausgestorben, auch an anderen Stellen der bayerischen Alpen konnte trotz intensiver Nachsuche kein weiterer Nachweis erbracht werden. Ein valides Vorkommen existiert jedoch in Österreich im Rofangebirge, wo ein lebendes Exemplar der Art im Jahr 2004 gefangen wurde (Martínkowa et al. 2007)


Verbreitung in Bayern

Verbreitung in Bayern

In Bayern nur ein einziger Fundort bekannt: Wiesen am Fuß des Berges Eckbauer bei Garmisch-Partenkirchen, etwa 730 m über NN.

 

 

 

Bestandssituation

Bestandssituation

Ausgestorben oder verschollen. Am einzigen Fundort in Bayern (bei Garmisch-Partenkirchen) wurde die Art letztmalig 1962 gefangen. Zahlreiche Versuche, sie dort und an anderen Stellen der bayerischen Alpen neuerlich nachzuweisen, sind gescheitert. In Österreich möglicherweise Restvorkommen im Rofangebirge.

Rote Liste-Status Bayern

Rote Liste-Status Bayern

Kategorie 0: Ausgestorben oder verschollen
siehe Rote Liste gefährdeter Säugetiere (Mammalia) Bayerns

Literatur

Literatur

KÖNIG, C. (1962): Eine neue Wühlmaus aus der Umgebung von Garmisch-Partenkirchen (Oberbayern): Pitymys bavaricus (Mammalia, Rodentia). – Senckenbergiana biol. 43: 1-10.

SPITZENBERGER , F. (2001): Die Säugetierfauna Österreichs. – Grüne Reihe des Bundesministrium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft & austria medien service (Graz): 895 S.

MARTÍNKÓVA; N., ZIMA, J., JAAROLA, M., MACHOLAN, M. & F. SPITZENBERGER (2007): The origin and phylogenetic relationships of Microtus bavaricus based on karytype and mitochondrial DNA sequences. – Folia Zool. 56 (1): 39-49.