Aktuelles

Aktuelles

18. Jan 2019

Crustaceologen-Tagung 2019

Liebe Crustaceologinnen, Crustaceologen und an Crustaceen Interessierte, wir laden ganz herzlich zur 19. Tagung deutschsprachiger Crustaceologen (Crustitag 2019) nach München ein. Die Tagung wird vom 28.03. bis 31.03.2019 stattfinden. Tagungsorte Vorträge, Postersession: Botanischer Garten München-Nymphenburg, Menzinger Str. 61, 80638 München Icebreaker: Zoologische Staatssammlung München (ZSM), Münchhausenstr. 21, 81247 München...


weiterlesen

14. Jan 2019

DNA-Bibliothek der Grabwespen veröffentlicht

München, 14.01.2019 Die Zoologische Staatssammlung München (SNSB-ZSM) hat einen weiteren großen Erfolg zu verzeichnen: 661 Arten von Grabwespen, nahe Verwandte der Bienen, wurden durch DNA-Barcoding genetisch erfasst. Zusammen mit Kollegen aus der Tschechischen Republik, Bulgarien und Kanada haben ZSM-Wissenschaftler die Ergebnisse eines internationalen Projektes zur Erstellung einer genetischen Bibliothek...


weiterlesen

20. Dez 2018

New Spixiana issue with 100 new taxa published!

A new issue of our house journal SPIXIANA has just been published, with descriptions of 100 new taxa! The journal is open access and PDFs are available from the Pfeil Verlag. Table of contents Volume 41, issue 2, Dezember 2018. P. 161-336, 13 colour and 281 black-and-white figures, 8 tables,...


weiterlesen

17. Dez 2018

Vegetarische Höhlenbären

Im Spätpleistozän (vor 125.000 bis 12.000 Jahren) lebten zwei Bärenarten in Europa: der Braunbär (Ursus arctos) und der heute ausgestorbene Höhlenbär (Ursus spelaeus s.l.). Es wird angenommen, dass frühere Braunbären sich ähnlich ernährten wie moderne Braunbären, aber die Ernährungsweise der Höhlenbären ist noch unklar. Seit seiner Entdeckung wird diskutiert,...


weiterlesen

16. Okt 2018

Tag der offenen Tür 2018 fällt aus!

Wir bedauern, dass der Tag der offenen Tür in diesem Jahr aufgrund von Baumaßnahmen in der ZSM leider ausfallen muss!


weiterlesen

26. Jul 2018

Vegetarische Vorfahren – Neue Einsichten zur Evolution des Höhlenbären

Im Spätpleistozän (vor 125.000 bis vor 12.000 Jahren) lebten zwei Bärenarten in Europa: der allesfressende Braunbär (Ursus arctos) und der heute ausgestorbene, vegetarisch lebende Höhlenbär (Ursus spelaeus s.l.). Durch die unterschiedliche Ernährung besetzten die beiden Bärenarten vermutlich unterschiedliche ökologische Nischen, dadurch konnten sie im gleichen Lebensraum koexistieren. Über den...


weiterlesen

15. Jul 2018

Neues Science-Paper: Operation gelungen, Patient tot?

Die UN-Konvention zur globalen Biodiversität (CBD) beinhaltet neben dem dringend nötigen Schutz- und Forschungsauftrag auch eine bittere, ja für so manche Forschungsprojekte und Arten wohl tödliche Pille: Den im Nagoya-Protokoll geregelten Vorteilsausgleich für genetische Ressourcen, das so genannte Access and Benefit Sharing (ABS). Was arg nach Vollbremsung klingt –...


weiterlesen

15. Jan 2018

Leuchtende Echsen – Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons

Chamäleons sind für ihre Farbensprache berühmt. Mit Farbwechsel und bunten Mustern kommunizieren sie mit ihren Artgenossen. Ein Münchner Forscherteam hat nun herausgefunden, dass viele Chamäleons knöcherne Tuberkel am Kopf aufweisen, die unter UV-Licht blau leuchten und eindrucksvolle Muster bilden. Die Haut ist dort ist sehr dünn und durchsichtig, so...


weiterlesen

09. Jan 2018

Neuer Erfolg des DNA-Barcoding: Feldwespen in Europa mit integrativer Taxonomie erstmalig umfassend bearbeitet

Wissenschaftlern der Zoologischen Staatssammlung München ist es gelungen, die Feldwespen von Europa und dem Mittelmeerraum vollständig zu revidieren und die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den Arten aufzuklären. Dabei setzten sie erstmalig auf die sogenannte integrative Taxonomie, in dem sie die klassischen Methoden der morphologischen Untersuchung mit modernen Methoden des DNA-Barcoding kombinierten....


weiterlesen

13. Okt 2017

Buch-Neuerscheinung „BiodiversiTOT “

Die Artenforscher Prof. Dr. Michael Schrödl (SNSB – Zoologische Staatssammlung München) und Dr. Vreni Häussermann (Biologische Forschungsstation Huinay, Chile) rufen in ihrem leicht verständlichen und aufrüttelnden Werk dazu auf, die globale Artenvielfalt endlich konsequent und rasch zu erfassen. Solange es sie noch gibt. Insektensterben! Korallenbleiche! Überfischung! Das sind nur...


weiterlesen

13. Jun 2017

Neue Zeckenart in 100 Millionen Jahre altem Bernstein entdeckt

Sie ist mit einem Alter von rund 100 Millionen Jahren eine der ältesten Zeckenarten der Welt und wurde nach ihrer Herkunft benannt: Amblyomma birmitum. Forscher des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr haben in Zusammenarbeit mit dem  Museum für Naturkunde Berlin und der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) die neue Zecke...


24. Mai 2017

Gespenstische Gespinste – Kein Grund zur Panik

Ein interessantes Naturphänomen lässt sich zurzeit entlang von Waldwegen, Straßen und Autobahnen beobachten: Sträucher von Pfaffenhütchen, Traubenkirsche, Schlehe und Weißdorn sind oft mit auffallenden Gespinsten überzogen, in denen sich kleine, schwärzliche bis gelbliche Raupen tummeln. Der gewöhnungsbedürftige Anblick löst bei manchen Mitbürgern Verwunderung oder gar Besorgnis aus, manche denken...


weiterlesen

15. Mai 2017

Neue DNA-Datenbank der Wasserinsekten verbessert Umweltüberwachung

Wasserinsekten spielen eine große Rolle als Zeigerarten bei der Beurteilung der Gewässerqualiät von Bächen, Flüssen und Seen: Die ZSM Forscher veröffentlichten eine genetische Arten-Datenbank der Eintags-, Köcher- und Steinfliegen in Deutschland, die das Umweltmonitoring erleichtern soll. Wasserinsekten sind vor allem bei der Bestimmung der Gewässergüte von Fließ- sowie Standgewässern...