Die Zoologische Staatssammlung München

Die Zoologische Staatssammlung München

Die ZSM ist als nachgeordnete Dienststelle der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) mit rund 25 Mio. Inventareinheiten eine der größten naturkundlichen Forschungssammlungen der Welt. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sammeln, konservieren und bewahren seit ihrer Gründung vor über 200 Jahren zoologische Objekte als wissenschaftliches Belegmaterial. Wissenschaftliche zoologische Sammlungen sind zugleich Grundlage zur Erforschung der globalen Biodiversität sowie von Umweltveränderungen und Evolutionsprozessen.

Ausgerichtet am wissenschaftlichen Konzept der ZSM werden die Sammlungsbestände der ZSM seit über 200 Jahren durch Schenkungen, Erbschaften oder Ankauf wissenschaftlicher Sammlungen erweitert. Aktuelle Forschungsreisen tragen gleichfalls zum Ausbau der Sammlungen bei: Die rund 40 wissenschaftlichen und technischen Mitarbeiter und zahlreiche der ZSM nahestehenden Fachamateure ergänzen die Sammlungen permanent und weltweit durch neues Material häufig noch unbekannter Tierarten.

Die ZSM ist untergliedert in Sektionen entsprechend den Großgruppen des Tierreichs.  Sektionsspezifische Forschungsprojekte ebenso wie eine Reihe sektionsübergreifender Großprojekte werden in der Regel durch externe Fördermittel ermöglicht und durchgeführt.

Die ZSM macht ihre Forschungsergebnisse durch Publikationen, verschiedene Web-Portale,  Citizen-Science-Projekte und populärwissenschaftliche Vorträge und Fachausstellungen nicht nur der Fachwelt sondern auch einer breiten Öffentlichkeit verfügbar. Diese Aktivitäten werden in den regelmäßigen Jahresberichten und Jahresheften der SNSB zusammengefasst.

Einen weiteren Schwerpunkt der ZSM stellt die umfangreiche, auch der Öffentlichkeit zugängliche zoologische Fachbibliothek dar. Von wertvollen Werken aus dem 16. Jahrhundert bis zu aktuellen Neuerscheinungen beherbergt sie mehr als 90.000 Bände und etwa 1.500 laufende Zeitschriften.